Der Hut Brennt | MAIL ART BLOGS – werbe-barrierefrei | osx @ styriartig.at
Donnerstag Dezember 13th 2018

Denk nicht in Kategorien !

Endweder Ein Hirn oder Ausschalten. Dazwischen geht nichts in unserem Blog, nicht einmal kommentieren. Bei langer Weile&Co philosophiere mit unserem freundlichen AsozialisierungsRoboter mit der "Griesnockerl Maschine" im schwarzen Balken oben, schreib einfach deine Themen in das freie Suchfeld neben dem Datum und klick auf Enter oder Suche. Area V-Press ist keine statische Homepage, sondern ein dynamischer Gedanken Generator in der Psi V5 Phase. FINDE EIN WORT UND ER WIRD GEDANKEN in Dir SUCHEN ! WO SONST ?

Beiträge

Artikel

Zufällige Linkauswahl ...

area V. info Graz - Gries

Blogroll

Coole Tweets

G-Bildung

Galerien

Gries Freunde

Kirchen

Kultur Graz

Lokale

Markt

Medien

Soziales

Theater

Vereine

Wellness

Unser Wordpress Network Hoster ist:

Most Post Views

V. Press Images

Ab 2014 sind alle Artikelfotos von der Area V Press - die Zeichnungen wurden mit freundlicher Genehmigung der im Artikel angeführten Meister Zeichner iPhoniesiert ... --------------------------------- frühere Bilder sind auch von: Area V Autoren, Google, www.bilder-kostenlos-lizenzfrei.de, www.openphoto.net, www.wikimedia.de

Der schwierige Patient

Herr Huber…

…ist ein begeisterter Hypochonder. Es vergeht kein Tag, an dem er nicht an einer neuen (eingebildeten) Krankheit leidet. Er kennt mehr Krankheiten & Symptome als ein DurchschnittsMediziner: Ein interessamter Fall! –  Seine Verwandten & Bekannten meiden ihn, und so verbringt er seine Zeit in WarteZimmern.

Kleines Licht–  Während seines pragmatisierten BerufsLebens war er mehr im KrankenStand als auf seinem ArbeitsPlatz. Er ließ sich Tonnen von Medikamenten verschreiben, die er (wegen der NebenWirkungen) nicht einnahm  –  und blieb gesund.  –  

In den goldenen Zeiten, als man derartige Sumulanten noch wochenlang in SpitalsBetten herumliegen ließ, war er als „schwieriger Patient“ gefürchtet.

–  Heute, wenn er mit BlauLicht dort ankommt, ist sein wöchentlicher Ausflug gleich zu Ende; sie schicken ihn umgehend retor. Es gibt nicht einmal genügend Betten für ernste Fälle.  –

Dadurch schlittert der Bedauernswerte in einen wahrhaft lebensbedrohlichen Zustand: Depressionen & PanikAttacken suchen ihn heim, manifestieren sich organisch. Man tätschelt sein welkes Haupt und stopft ihn mit PsychoPharmaka voll. Dabei übersieht man die erste „anständige“ Krankheit des Patienten.

–  Nun hat der Herr ihn (im Alter von 84 Jahren) von seinem KrebsLeiden erlöst…

Schönntachnoch!

Der KLAUN.

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

area V. info Kulturmagazin Blog Graz-Gries start at Feb. 2010