Der Hut Brennt | MAIL ART BLOGS – werbe-barrierefrei | osx @ styriartig.at
Donnerstag Dezember 13th 2018

Denk nicht in Kategorien !

Endweder Ein Hirn oder Ausschalten. Dazwischen geht nichts in unserem Blog, nicht einmal kommentieren. Bei langer Weile&Co philosophiere mit unserem freundlichen AsozialisierungsRoboter mit der "Griesnockerl Maschine" im schwarzen Balken oben, schreib einfach deine Themen in das freie Suchfeld neben dem Datum und klick auf Enter oder Suche. Area V-Press ist keine statische Homepage, sondern ein dynamischer Gedanken Generator in der Psi V5 Phase. FINDE EIN WORT UND ER WIRD GEDANKEN in Dir SUCHEN ! WO SONST ?

Beiträge

Artikel

Zufällige Linkauswahl ...

area V. info Graz - Gries

Blogroll

Coole Tweets

G-Bildung

Galerien

Gries Freunde

Kirchen

Kultur Graz

Lokale

Markt

Medien

Soziales

Theater

Vereine

Wellness

Unser Wordpress Network Hoster ist:

Most Post Views

V. Press Images

Ab 2014 sind alle Artikelfotos von der Area V Press - die Zeichnungen wurden mit freundlicher Genehmigung der im Artikel angeführten Meister Zeichner iPhoniesiert ... --------------------------------- frühere Bilder sind auch von: Area V Autoren, Google, www.bilder-kostenlos-lizenzfrei.de, www.openphoto.net, www.wikimedia.de

Jim Lord berichtet:

graz gries nacht gefahr abenteuer diebstahl polizei autobahnLadendiebstahl kann teuer zu stehen kommen. Die zusätzlichen Bearbeitungsgebühren einiger Supermarktläden können für den Ladendieb teuer werden. Wer kontrolliert die Höhe dieses Betrages ?

Tatort:  „Zielpunkt Griesplatz, Februar 2010

Beim Verlassen des Ziellpunkt Laden am Griesplatz wurde der Dieb von einem Mann mit vorgehaltener Polizeimarke (ob das ein Polizist war?) an der Eingangstür aufgefordert in das Büro der Filiale  mitzukommen. Im Büro wartet ein jüngerer Kollege und stellt sich heraus, dass der Ladendieb ein über 60 jähriger Mann in der Jackentasche ein abgepacktes Schweinefleisch im Werte von 9 Euro entwenden wollte. Einen bezahlten Einkauf im Wert von 7 euro hatte der Mann in seinem Einkaufssack. Seine erste Entschuldigung nach dem freiwilligen gestehen und zum ertappt werden war, er hätte schon seit 3 Wochen kein Fleisch mehr gegessen und verstehe es selbst nicht dass er sich deswegen zum Diebstahl verleiten liess.Der Mann bedauerte noch nie gestohlen zu haben und erklärte zu seinem „Pech“, bei seinem ersten Diebstahl in seinem Leben, zum Glück gleich bei seinem erstenmal erwischt worden zu sein … er nannte es Glück, so käme er sicher nie mehr in Versuchung nochmal einen Ladendiebstahl zu begehen. So fragte er den jungen Detektiv welche Folgen denn es jetzt gäbe für ihn ? Er dachte an eine Verwarnung, oder ein Hausverbot.Bei einer kurzen Belehrung durch einen jungen Detektiv erfuhr der Dieb ein Sozialhilfeempfänger, „dass es jetzt zwei Möglichkeiten gäbe, die Sache aus der Welt zu schaffen.“ Die erste Möglichkeit eröffnete der Detektiv von der Supermarktkette ZIELPUNKT wäre jetzt € 240.- in Cash oder per Erlagschein zu zahlen oder es gibt eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft sowie ein Inkasso Büro würde beauftragt die Summe einzutreiben!Natürlich konnte der Mann diese Summe nicht bezahlen, sonst hätte er ja nicht ein Fleischangebot um 9 Euro gestohlen. Wie Peter Kiesswetter, Leiter des steirischen AK-Konsumentenschutzes einmal zu diesem Thema in einem Interview mit dem Grazer Megaphon sagte, sei es durchaus das Recht der Geschäfte, dass sie ihre privatrechtlichen Ansprüche zur Geltung bringen und Pauschalgebühr verlangen – die Frage sei jedoch die nach der angemessene Höhe. „Es gibt keine Judikatur“, stellt Kiesswetter fest. Ein Megaphon-Rundruf ergab, dass die Gebühren bei den Handelsketten variieren: Bipa und Media Markt fordern 110, Libro 70 und Spar 60 Euro – laut einem Angestellten der Firma Zielpunkt, die selbst 75 Euro verlangt, kann es durchaus passieren, dass ein Kaufhausdetektiv vom Ertappten 200 Euro verlangt. Vor allem neugegründete Detektivbüros, die die Kaufhäuser zur Überwachung engagieren, verrechneten höhere Kosten, da sie ihr Equipment selbst erst abbezahlen müssten.Aber auch wenn die Gebühr einkassiert wird, heißt das nicht, dass es stets zu einer Anzeige kommt. Nach Angaben eines Zielpunkt-Mitarbeiters zeigt der Konzern selbst etwa die Hälfte der erwischten Diebe an – Kindern bilden oft die Ausnahme. „Die kriegen bei mir eine Verwarnung“, erklärte Frau Huber, Leiterin einer Billa-Filiale. Sie findet die Bearbeitungsgebühr von 70 Euro „schon richtig“. Wenn das Stehlen durch die Bearbeitungsgebühr unattraktiver wird, ist es Frau Huber ganz recht. Andere Geschäfte waren in dieser Materie aber weniger gesprächig.Obergrenze eruieren
Es bleibt eben etwas heikel: Selbst wenn ein Ertappter eine sehr hohe Bearbeitungsgebühr veranschlagt bekommt, wird er wohl diese und nicht das zivilrechtliche Verfahren bevorzugen – denn vermutlich wäre das noch immer die teurere und unangenehmere Variante. Deswegen hat Kiesswetter folgenden Vorschlag: „An der Uni Graz könnte sich eine Diplomarbeit mit der Frage befassen.“ Ein Privatrechtler könne so, in Zusammenarbeit mit der Arbeiterkammer, ausarbeiten, was ein fairer Rahmen für die die Bearbeitungsgebühren ist – und ab wann sich eine Detektei oder ein Geschäft bereichert. Immerhin gibt es auch einen Preis, der für Diebstahl zu hoch ist.
(Auszug aus dem Megaphone 2005)

Ich werde über diesen Fall weiter berichten …

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Leave a Reply

[+] kaskus emoticons nartzco

This blog is kept spam free by WP-SpamFree.

[+] Zaazu Emoticons Zaazu.com

*


area V. info Kulturmagazin Blog Graz-Gries start at Feb. 2010